Komme Auf Die

Dunkle Seite Der Macht!

Gegen die Infamitäten des Lebens sind die besten Waffen: Tapferkeit, Eigensinn und Geduld.

Die Tapferkeit stärkt, der Eigensinn macht Spaß und die Geduld gibt Ruhe. Hermann Hesse (1877 - 1962)

This Is VaderBase

2001: A Space Odyssey

Oder auch eben 2001: Odyssee im Weltraum. Der Wegbereiter für Krieg der Sterne. Nein, eher nicht. Denn als George Lucas seinen Krieg der Sterne prodzieren wollte, waren alle Investoren überzeugt, dass das Weltraumthema bereits abfefrühstückt wurde von 2001: Space Odyssey. Kein Bedarf für Star Wars. Vielen Dank.

Wo sind Ähnlichkeiten zwischen 2001: Space Odyssey und Star Wars zu erkennen, wo hat sich George Lucas von Stanley Kubrick inspiereren lassen, wo hat er schamlos hingelangt. Hier einige Impressionen, die mir aufgefallen sind:.

 

 

 

links 2001 space odyssey: Affen. Im Vordergrund: Moonwatcher (Daniel Richter). Besser als bei Planet der Affen, finde ich. Rechts: Star Wars. Riesenaffe mit aufwendiger Maulkonstruktion (von Stuart Freeborn) und Riesenkrankenpfleger (Peter Mayhew) im Inneren.

links: 2001 Odyssee im Weltraum. Tablets aus dem Jahre 1968. Konsequent genial, da Co-Author und Brain Arthur C. Clarke ja auch bereits Jahre vor dem ersten Satelliten (Sputnik) geostationäre Kommunikationssatelliten voraussah. Rechts: kein Krieg der Sterne, eher ein realer Krieg der Patente...

links: 2001 space odyssey: Orion III Spaceplane mit Pan American World Airways Raumschiffflugbegleiterin (drei f... puh.) mit Riesenmütze. Rechts: Star Wars, Cantina Band mit Bith und Kapelle

links: 2001 space odyssey: Die Discovery. Die Gitter vor den Düsen sehen aus wie... Rechts: Star Wars ANH, C-3PO. Die Gitter vor den Augen.

links: Odyssee im Weltraum, Aries 1b Raumfähre setzt zur Landung auf dem Mond an. Rechts: Star Wars, A New Hope, escape pod mit Dick und Doof an Bord.

links: 2001 space odyssey, Landehangar der Aries 1b auf dem Mond. Rechts: Star Wars, der sagenhafte Rasende Falke, der seine Form erst sehr kurzfristig erhielt. Mehr spannende Informationen nur zur überraschenden Entstehung des Falken: hier.

links: Space Odyssey, David Bowman dringt ein in den Ursprung von HAL9000. Rechts: Star Wars, The Empire Strikes Back, Vader versucht, seinen Sohn kaltzustellen.

links: Space odyssey 2001, Dr. Smyslov (Leonard Rossiter) versucht, an Geheimnisse zu kommen. Rechts: Krieg der Sterne, Greedo versucht, an Geld heranzukommen und schießt dabei überhaupt gar nie.

 



"greedy" = gierig. (nach Informationen oder eben Geld)

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Hier wird es offensichtlich.

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Hier wird es offensichtlich. George Lucas nutzte diese Szene gleich zweimal.

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Hier wird es offensichtlich. George Lucas nutzte diese Szene gleich dreimal.

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Hier wird es offensichtlich. George Lucas nutzte diese Szene gleich viermal.

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Rebellenstützpunkt. Hier wird es offensichtlich. George Lucas nutzte diese Szene gleich fünfmal.

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Hier wird es offensichtlich. George Lucas nutzte diese Szene gleich sechsmal.

 



links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Hier wird es offensichtlich. George Lucas nutzte diese Szene gleich siebenmal.

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Hier wird es offensichtlich. George Lucas nutzte diese Szene gleich achtmal.

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Hier wird es offensichtlich. George Lucas nutzte diese Szene gleich neunmal.

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Die Rotfärbung reicht für mich jetzt schon aus, um hier auch Ähnlichkeiten zu erkennen. Die Einstellung bestimmt die Wahrnehmung; alte Erkenntnistheoretikerweisheit.

 

 

links 2001 Space Odyssey, Space Station V. Rechts: Star Wars, Todesstern. Die Beleuchtung der Einflugs-Schächte reicht für mich jetzt schon aus, um hier auch Ähnlichkeiten zu erkennen.

links 2001 Space Odyssey, Space Station V, russiche Wissenschaftler mit Neugierde und sinnfreien Floskeln. Rechts: Return Of The Jedi, Todesstern, alter Sack mit Seniorconsultern.

Dr. Stretyneva (Irena Marr) in 2001 A Space Odyssey auf der Space Station V.

Links: Clavius Base aus Space Odyssey 2001. Rechts: Star Wars, A New Hope, Unterseite des Sternenzerstörers.

links: Raumschiff Discovery aus 2001 Odyssee im Weltraum. Rechts das U-Boot Cetacean aus "Der Mann aus dem Meer" mit Patrick Duffy. Oder eben auch der Mann aus Atlantis/ Man from Atlantis. Die Liste der 2001-Ausleiher wächst also...

links: EVA Pod aus 2001 Space Odyssey. Rechts: Krieg der Sterne, Episode IV, mit einem Dekovehikel vor der Mos Eisley-Cantina, das recht ähnlich aussieht.

linke: 2001 Space Odyssey, Orion III Space Plane, Bordküche. Rechts: Star Wars, Millennium Falcon. Gang mit dem Golden Boy.

links: Computeranzeige auf der Discovery (2001 Space Odyssey). Rechts: Spaceballs, leck-mich-fett-Geschwindigkeitsschild des Lord-Helmchen-Raumschiffs. Wurde von Tesla (Model S P90D) kopiert.

links: Mondstation Clavius aus 2001 Odyssee im Weltraum. Rechts: Spitze vom Sternzerstörer aus Krieg der Sterne.

Links: Discovery aus 2001 Space Odyssey. Rechts: Star Wars, A New Hope, Stardestroyer. Die runden Düsenelemente und die geometrischen Einfassungen ähneln stark.

Odyssee im Weltraum: die Luftschleuse der Discovery. Star Wars: Cockpit aus Darth Vaders Tie Advance x1 TIE-Fighter, Eine Neue Hoffnung. Identische Formen und Komposition.

Cockpitbeleuchtung in 2001 Space Odyssey. Rechts: Krieg der Sterne, Todesstern- (Fernsehstudio-) Bedienpult. (2-ME GVG Switcher)

Im Hintergrund ein Wandelement im Zentrifugenteil der Discovery (2001 Space Odyssey). Rechts: A New Hope / Star Wars mit ebenfalls einem Wandelement auf Tatooine im Hintergrund.

Im Hintergrund ein Wandelement im Zentrifugenteil der Discovery (2001 Space Odyssey). Rechts: Return of the Jedi / Star Wars mit ebenfalls einem Wandelement auf Endor im Hintergrund.

der omnipräsente, vieläugige HAL9000 im EVA-Pod as 2001 Space Odyssey kurz bevor er Frank Poole ausknipst. Rechts Star Wars mit einem Blick aus dem Escape-Pod. Ähnliche Komposition.

links die Bedienpultknöpfe auf der Space Station V in 2001 Space Odyssey. Rechts A New Hope mit den Knöpfen des X-Wing-Fighters.

Hier die Bedienknöpfe auf der Discovery in 2001 Odyssee im Weltraum. Schwarzer Hintergrund, eckige Rahmen und Knöpfe in Grundfarbe. Rechts Krieg der Sterne mit dem Rasenden Falken und recht ähnlichen Knöpfen im Hintergrund.

Der Aufzug des Orion III Spaceplane betrieben von Pan American World Airways (2001 Space Odyssey). Daneben: The Empire Strikes Back (Star Wars), Darth Vaders Meditation Chamber auf der SSD Executor (Super Star Destroyer).

Ein Foto vom Drehort von 2001 Odyssee im Weltraum. Die Discovery ist zu sehen mit den Raumanzügen. Rechts: Das Imperium schlägt zurück, Star Wars, Super Star Destroyer Executor mit Boba Fett. Der Panzerfaustaufsatz am Rücken ähnelt sehr dem Setfoto von 2001.

Ein EVA-Pod aus 2001 Space Odyssey, das manuell die Luftschleuse der Discovery öffnet mit seinen real funktionierenden Mechnikarmen. Rechts: Rückkehr der Jediritter, Star Wars, Jabbas Palast, der 8D8-Roboter hat sehr ähnlich Arme wie das EVA-Pod aus 2001.

Kinoposter für 2001 a space odyssey, das die Zentrifuge der Discovery zeigt. Recht Star Wars, A New Hope, ein Tie-Fighter. Die Formen (Zwei Scheiben verbunden mit eim Steg) erscheinem mir ähnlich.

Hier werden das Bewußtsein von HAL9000 sukzessive abgeschaltet. Lediglich die Reflexe bleiben in Betrieb. Daneben Star Wars, Episode IV, Eine Neue Hoffnung, Todesstern: Vater führt ein ernstes Gespräch mit seiner Tochter und bedient sich der Hilfe eines Folter-, äh, Schmerz-, äh Verhördroiden.

Ergänzung

Oben habe ich frei assoziiert und absichtsvoll phantasiert, um Parallelen zwischen 2001 - A Space Odyssey und Star Wars zu erkennen. Dabei habe ich -natürlich meiner Meinung nach- einen echten Volltreffer gelandet: die Übereinstimmung in der Gestaltung der Antriebsdüsen der Discovery und der Augen von C-3PO. Dafür habe ich nun nachträglich einige Belege gefunden, die diese Vermutung unterstützen. John Michell arbeitete für Stanley Kubrick. Michell war an der Erschaffung der verschiedenen Versionen der Discovery-Modelle beteiligt. Danach widmete sich Michell der Produktion von High-End-Plattenspielern. (Daher erscheint auch im später folgenden Werk von Stanley Kubrick Clockwork Orange an prominenter Stelle der Transciptor von J. A. Michell. Ach, ja, auch Dave Prowse erscheint in diesem Film an prominenter Stelle und sichert sich somit das Ticket zum bekanntesten Bösewicht aller Zeiten.) George Lucas ließ sich nicht nur an 2001 Odyssee im Weltraum inspiereren, er holte sich auch viele der Personen, die am Film arbeiteten mit an Bord seines Epos. Auch J. A. Michell wurde von George Lucas angeheuert: die Gestaltung/ Herstellung der Augen von C-3PO war seine Aufgabe. Mit diesem Wissen ausgestattet erscheinen Discovery-Düsen und C-3PO-Augen sehr ähnlich. Kein Zufall. Weitere Zusammenhänge und Bilder zu diesem Thema, das schließlich in der Beantwortung der so epochal bedeutenden Frage nach der Oberflächenbeschaffenheit der Knöpfe der Gürtelkistchen von Darth Vader in der Eposide IV - Eine Neue Hoffnung mündet, finden sich hier.
 

 

Hat Stanley Kubrick mit dem Strohhalm etwa einen Filmfehler begangen?

Stanley Kubrick und Arthur C. Clarke  haben zusammen mit einem Rudel Wissenschafts-, Raumfahrts- und Technikexperten (u.a. Unterstützung durch NASA und IBM; wobei speziell IBM tatsächlich nicht ganz reiner Wein eingeschenkt wurde hinsichtlich der beabsichtigten, sagen wir mal, ambivalenten Darstellung der Computertechnologie in Form des einfach alle tötenden HAL9000)- jedes Detail kritisch hinterfragt: ist es so sinnvoll? Ergibt es einen Sinn, der einer stringenten Logik unterworfen werden kann? 

Das Ergebnis weiß bekanntlich bis heute zu überzeugen und zu faszinieren und bildete in dieser Herangehensweise die Grundlage für das so ebenso überzeugende, aber kurzweiligere Star-Wars-Ambiente. (Auch viele an 2001 Space Odyssey Beteiligte wie z.B. Gestalter Herr Colin Cantwell  hat Herr George Lucas für Star Wars gleich engagiert). Herr Kubrick hat sogar kleinste Beschriftungen von technischem Gerät stets korrekt erstellen lassen, denn er konnte nicht ausschließen, dass eine Aufnahme womöglich Details zeigt, die dann das perfekte Bild zerstören könnte. Keine Geräusche im Weltraum sind da noch die kleineren Dinge, die aus dieser Konsequenz erwuchsen. Fimfehler sucht man daher bei 2001 vergebens. Herr Kubrick war besessen von Details und Perfektion. Wie Herr Dave Prowse, MBE, richtig am Drehort für das später den Toten Hosen zum Durchbruch verhelfende  Uhrwerk Orange feststelte, war Herr Kubrick folgerichtig dafür bekannt, die eine oder andere Szene mit deutlich mehr als einem Versuch in den Kasten zu bekommen: " "Stanley," I said, "I probably can do the stunt quite easily, but your name isn't  'one take Kubrick' and there's no way  I can be doing it all day as with the previous scene." " (Straight From The Force's Mouth, Dave Prowse MBE, Seite 223).

Your name isn't 'one take Kubrick'

Mittlerweile hat sich gezeigt, dass einige aufmerksam-kritische Beobachter dennoch einen Filmfehler entdeckt haben wollen. Einen winzigen. Sehr winzigen. Das zunächst einfach als Blasphemie abzutuen und flugs nach dem Scheiterhaufen zu verlangen wäre sicher richtig, aber leider dreihundert Jahre zu spät und daher nicht mehr konsensfähig. Aber der Reihe nach: Als Dr. Floyd auf dem Weg zur Weltraumstation in der Schwerelosigkeit Nahrung mittels eines Strohhalms aufnimmt, sieht man, das die Flüssigkeit sich im Strohhalm der Schwerkraft des Filmstudios folgend nach unten bewegt.

Wenn Schwerelosigkeit herrschte, könnte die Flüssigkeit sich nicht nach unten bewegen, so der anmaßende Vorwurf, der ein schier unerträgliches Maß an Arroganz, Respektlosikeit und Borniertheit offenbart. Facht die Scheite an... oh, nicht erlaubt. Nunja, was der ungläubige Zuseher vergaß, ist, dass hier im Weltraum die Parameter oben und unten keine guten Ratgeber sind und daher nicht verfangen. Oder: oben und unten gibt's nicht. Was man da sieht, ist, dass die Fläüssigkeit wieder ins Gefäß wandert. Das muss ja auch so sein, sonst würde die austretende Flüssigkeit sich um schwerelosen Raumschiff verteilen und für recht tödliche Katastrophen sorgen, sobald sie Instrumente oder Elektronik erreicht. Die Technik der Nahrungsgefäße muss also dafür sorgen, dass die Flüssigkeitssäule den Strohhalm nicht verlässt und daher wird die Flüssigkeit wieder eingesogen. Low-Tech-Lösungsidee: Ein Gummiball, der wie eine Pipette funktioniert. Oder irgendetwas mit Sensoren und Pumpen. Wer den einzigen, echten Fehler sehen will, muss noch genauer hinsehen (klick für Vergrößerung):

nicht gesehen? Macht nichts, ist ja ein Stanley Kubrick Meisterwerk. Daher hier nochmals mit ein wenig grüner Hilfe:

Ja, genau. Die Trittleisten der Ausschiebeplattform sind in dieser Szene transparent: man kann die Sterne des Alls durchscheinen sehen. In allen anderen Szenen sind die Trittbretter massiv und nicht transparent, also opak. Es handelt sich wohl um einen Kopierfehler (damals wurde ja komplett analog mit übereinanderkopierten Filmen gearbeitet. Wahnsinn).

 

Front 242

o.k., einen habe ich noch... Fehler... naja, eigentlich kein Fehler. Eher eine leichte Fehlerhaftigkeit. So wie ein Zaubertrick, bei dem man ein wenig erkennen kann, wie er gemacht wurde:

Zunächst einmal sieht man hier ein schon verwesendes Pferd, welches leidlich professionell als Zebra verkleidet oder angemalt wurde. Bernie Grzimek würde es sofort bemerken. Die arme, sedierte und trainierte Raubkatze (Leopard) mag da natürlich nicht zulangen und schaut verzweifelt nach Hilfe durch Kollegen Hyäne, der aber nicht am Pförtner vorbeikommt. Spannend für Filmfreunde ist jedoch ein anderes Detail: die so unheimlich leuchtenden Katzenaugen. Das liegt an der Frontprojektion, die hier genutzt wurde. Eine Art Monsterbeamer (Sinar front  projection system) wurde auf die Bühne gerichtet und im Hintergrund befindet sich eine hochreflektierende Leinwand. Das Beamerbild wird von den Personen und Gegenständen kaum sichtbar reflektiert, aber die Leinwand strahlt kräftig zurück. Dieses Verfahren bietet einige Vorteile hinsichtlich der Kameraführung und Überzeugungskraft des Effekts. Die Schatten der sich bewegenden Schauspieler sind stets direkt hinter Ihnen und somit unsichtbar für die Kamera, die sich im gleichen Winkel auf das Geschehen richtet wie der Beamer. Nun endlich die Pointe: in den drei Bilden kann man am Himmel und Hintergrund einige Unebenheiten oder Wischflecken erkennen, die auf die riesige, reflektierende Leinwand hindeuten. Wie ich in einem Filmfehler-Forum gelesen habe, wurden die Stoffteile (8 x 10 Zoll groß) der Leinwand zunächst parallel zusammengenäht. Die dann aber stark erkennbaren Linien im Hintergrund waren jedoch sehr störend. Also entschied man sich, die Stoffteile in unregelmäßigen Anordnungen zusammenzunähen, um die Linien unkenntlicher zu machen. (meine erste Vermutung: O.k., es könnte auch Schmutz auf dem Filmmaterial sein. Das jedoch ist nicht so wahrscheinlich angesichts der sonst perfekten Bildqualität der vorliegenden Blu-Ray-Version.). Wer jetzt Blut geleckt hat, dem seien noch ein paar schicke Bilder und die Slitscan-Technologie ans Herz gelegt.

 

 

 

 

 

 

 

...neulich, im Passbildautomaten auf dem Amt,

 

mit PCB, Mescalin, LSD und Shrooms,

 

spielte ich ein Runde hardwarefreies Urzeit-REZ.

Warum Dave Powse für den Selbstmord von Alex in "A Clockwork Orange" verantwortlich ist

Siehe Biografie von Dave Prowse, MBE, "Straight Form The Force's Mouth", Seite 224 ff.

Den Schubs vom Dach hat Dave Prowse aufgrund seiner hervorragenden Physis selbst vorgenommen, aber den für den Film alles entscheidenden Knopf hat aufgrund gewerkschaftlicher Bestimmungen jemand anderes, der sich in luftiger Höhe eng an Mr. Prowse schmiegte, drücken müssen...