Komme Auf Die

Dunkle Seite Der Macht!

Gegen die Infamitäten des Lebens sind die besten Waffen: Tapferkeit, Eigensinn und Geduld.

Die Tapferkeit stärkt, der Eigensinn macht Spaß und die Geduld gibt Ruhe. Hermann Hesse (1877 - 1962)

This Is VaderBase

Episode Sieben. Das Erwachen der Macht.
Meine Kritik. Meine Meinung.

Zunächst die politisch-korrekte Warnung: Solltest Du den Film noch nicht gesehen haben, blablabla... Spoiler...blablabla... kurz: Ich plaudere hier alles aus, was die Handlung angeht.
Ohne Hemmungen und ohne Rücksicht.

Der Film gefällt mir ausgezeichnet. Großes Kino. Top!

Das ist zunächst einmal das richtige Umfeld, in dem ich berichten möchte. Disney hat's echt drauf, zu unterhalten. Punkt. Das habe ich auch tatsächlich erwartet, aber vor dem tiefsitzenden Schock der Episoden 1 bis 3 war ich dennoch natürlich mißtrauisch.

Also los geht's (Immerhin 26 Tage habe ich es geschafft, den Film nicht zu sehen): Der Film ist eine dicke, fette, verspielte, Suchbild- Retro-Orgie. Hier wird rezietiert, wiederholt, paraphrasiert, zitiert, kopiert, interpretiert, dass Guttenplag oder hier wohl besser Lucasplag platzen würde vor Einträgen. Die Plagiatsquote wäre sicher fast so hoch wie beim Dr. Strg. C. Blender. Aber nur fast... 94% ist schon eine brutale Meßlatte.

Zuerst war ich irritiert ob der Einfallslosigkeit und dreisten Wiederholungen, dann aber ließ ich mich drauf ein, lehnte mich zurück und genoß die Show. Der Trekki (Regisseur J. J. Abrams; bereits im StarTrek-Werbeblock vor dem Film wurde sein Name in den Saal geschlenzt) vollbringt ein unnachgiebiges, cleveres Lehrstück: Retro, bis es schmerzt. Denn eines war ja klar nach den Episoden 1 - 3 ("Die Riesig Erwarteten Cineastischen Klon-Episoden"; ich kürze diese mal ab mit DRECK): die Fans wollten nichts Neues mehr. Mehr Soldaten? Doof. Mehr Lichtschwertkämpfe? Doof. Mehr Akrobatik? Doof. Mehr Tiefgang in der Geschichte, mehr Herzschmerz, mehr Klamauk, mehr Erklärungen für alles, mehr Kämpfe, mehr Dialoge, mehr Politik, mehr Lametta? Alles war doof. Niemand mag DRECK. Niemand.

 

oben: ein ehrlicher Trailer für DRECK. Leider nicht hier im Fenster abspielbar, aber das Draufclicken lohnt sich.

Also dachte sich J.J.: "Ihr wollt Retro? Hier habt Ihr Retro, bis Ihr dran erstickt!". Erst wenn auch der letzte Zuschauer merkt, dass das ewige Wiederkehren des geliebten alten Erzählstoffs, Stils und Ablaufs schon toll ist aber nun auch nicht mehr so recht verzücken kann, ist die Zeit reif für etwas Neues. J. J. zitiert und es macht Spaß. Aber der Gedanke daran, dass es nun auch reicht, kommt unweigerlich. Die Sehnsucht nach einer neuen Geschichte und einem neuen Star Wars wird geweckt durch die analytisch hervortretende Ödnis des Wiederkauens der guten, alten Episoten 4 bis 6. (Original Trilogie, kurz OT). Die Kinder schreien nach Pizza und Pommes. Klappt es da, sie zu überreden, Crepes Suzettes zu probieren? Sie davon zu überzeugen, das Gebrüll nach Fastfood einzustellen und sich probiotischen Köstlichkeiten zuzuwenden, ist nicht möglich. Die Bälger aber mit Pizza und Pommes vollzustopfen bis es Ihnen zu den Ohren herauskommt und sie dann satt und etwas übel sich nach Abwechslung sehnen, das ist ein schlauer Weg (ja, nur bei großen Fanboy-Kino-"Kindern". Jeder mit echten Kindern zu Hause weiß natürlich, dass das mit denen nicht funktioniert...).

J. J. macht das.
Genau das.

Alles andere wäre...unvorstellbar...dreist.

 


Sollte Teil 8 eine weitere Retronummer werden, liege ich falsch- dann erscheint auch Nummer 7 rückblickend weniger lebendig und genial subtil indoktinierend als vielmehr wie ein Animatronic: eine künstlich und mit viel Technik herbeigewünschte Illusion der Vitalität von etwas längst Gestorbenem... brrr.
Tja, das war dann auch schon meine Einschätzung.
Was jetzt noch folgt sind lediglich einige meiner Beobachtungen, die den Kopiercharakter belegen. Dazu noch eine Einschätzung des Designs, das ich als ernorm schlecht im Vergleich zum Original (OT) empfinde.


 

06.05.2016 Nachdem ich "entdeckte", dass dieser unnütze (weil instabile und auf seinen Knöpfen durch den Dreck rollende) BB-8 eine Mischung aus dem Wasserball aus John Carpenters Dark Star und Jim Hensons Sesamstraßen-Ernie ist, wurde mir just klar, dass diese CGI-Nummer namens Maz Kanata eine Mischung aus der "Königin der Buttercreme", Sylvia Weinstock in New York und dem Spielberg'schem Sidekick E.T. ist.

 

 

16.05.2016 Hm, wie ich sehe, ist es nicht unüblich, aus altem Krieg-der-Sterne-Material einfach einen neuen Film zü schaffen:

Überlegungen

Wie kann ein 100% korrektes, akkurates Kostüm aussehen? Diese Frage stellte sich mir in aller Deutlichkeit, als ich drauf und dran war, mir einen Anzug aus Leder nebst Mantel, Robe, Handschuhen und Tiefschutz (Cod Piece) bei einem Anbieter zu bestellen.

Die Künstler, die die Dinge herstellen, geben an, die besten und genauesten Repliken herzustellen und dafür alle Quellen zu berücksichtigen. Leider sah jedoch der Tiefschutz in der "Deluxe"-Version so ungeheuer nach Tena Men oder einem Chesterfield-Sofa aus, dass ich misstrauisch wurde und leider meinen festen Vorsatz, mich nicht schon wieder weiter ins Thema zu vertiefen, über Bord kippte

Was genau ist...

eigentlich die Referenz? Wie kommt ein Hersteller darauf, Nähte am Anzug als Hinweis auf beste Akkuratesse zu betonen obwohl diese Nähte unter der Robe stecken? Diesen Fragen bin ich nachgegangen und die Antworten sind hier zu finden.